Mölln, 03.03.2019, von Sönke Thomsen

Großbrand in Möllner Autohaus

Großbrand im Herzogtum Lauenburg. In Mölln ist am Sonntagnachmittag in der Werkstatt eines Autohauses ein Feuer ausgebrochen. Das Technische Hilfswerk aus Ahrensburg und Mölln unterstützte die aufwändigen Löscharbeiten.

Es war am Sonntag gegen 14 Uhr, als in der Werkstatt eines Autohauses in der Ratzeburger Straße in Mölln ein Feuer bemerkt wurde. Ein knappes Dutzend Feuerwehren aus Mölln und Umgebung waren bis in die Abendstunden mit teilweise über 150 Kräften im Einsatz. Die Löscharbeiten des Großfeuers zogen sich über Stunden hin. Anwohner wurden am Nachmittag gebeten, Türen und Fenster wegen des Rauchs geschlossen zu halten. Für die Nachlöscharbeiten wurden mit einem Bagger Wandteile und Zwischendecken entfernt.

Unterstützt wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr von den THW-Ortsverbänden Ahrensburg und Mölln. Um kurz nach halb fünf kam für die Ahrensburger Helfer die Alarmierung. Neben der Ausleuchtung der Einsatzstelle mit dem Lichtmastanhänger kümmerten sich die THW-Helfer auch um die Eigentumssicherung und zäunten die Einsatzstelle nach Beendigung der Löscharbeiten mit einem Zaun ein. Gegen 21.30 Uhr war der Einsatz für die Ahrensburger Helfer beendet.

Bei dem Feuer wurde die Werkstatt nahezu vollständig zerstört, auch der Verkaufsraum mit den Neufahrzeugen soll laut Medienberichten leichten Schaden genommen haben. Das Feuer ist nach Angaben der Polizei im hinteren Teil der Werkstatt ausgebrochen, die Brandursache war am Abend noch unklar.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Gesucht!

Spaß an Technik und Freude am Helfen?

Dann sind Sie bei uns genau richtig. Das THW ist immer interessiert an Helferinnen und Helfern. Informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten des freiwilligen Engagements.


mehr

Aktuelle Gefahrenlage: