Barsbüttel, 22.07.2022, von Sönke Thomsen

THW Ahrensburg sichert das Dach einer Lagerhalle vor dem Einsturz

Am Donnerstag zog ein kurzes Unwetter mit Starkregen über den Kreis Stormarn und sorgte in der Nacht auf Freitag für einen längeren Einsatz des THW Ahrensburg. In Barsbüttel drückte das Wasser das Dach einer Lagerhalle ein.

Auf die extreme Hitze folgte am Donnerstagabend ein kurzes, aber heftiges Unwetter mit stellenweise starkem Regen. Das Unwetter zog in der Nacht auf Freitag einen längeren Einsatz des Technischen Hilfswerk (THW) aus Ahrensburg nach sich. Auf dem Dach einer Lagerhalle hatte sich Regenwasser angesammelt und dieses eingedrückt. Das Wasser ergoss sich infolgedessen in die Lagerhalle, was für einen Einsatz der Feuerwehr sorgte. Da ein Einsturz des eingedrückten Daches befürchtet wurde und in der Nacht weitere Regenfälle zu erwarten waren, wurde von der eingesetzten Feuerwehr um kurz nach 22 Uhr der Fachberater des THW Ahrensburg zur Begutachtung hinzuzogen. Dieser entschied zusammen mit seinem Zugführer die Einsatzkräfte des Ortsverbandes zu alarmieren.

Mit dem Einsatz-Gerüst-System (EGS) wurde das eingedrückte Dach abgestützt, um so eine weitere Senkung oder gar einen Einsturz zu vermeiden. Das EGS ist eine Art Baugerüst mit speziell auf die Bedürfnisse des THW zugeschnittenen Bauteilen. Durch verschiedene Module ist das EGS universell einsetzbar, sei es der Bau einer Brücke, einer Arbeitsplattform oder auch einer Gebäudeabstützung. In diesem Fall entschieden sich Fachberater und Zugführer für den Bau eines EGS-Turmes, welcher direkt unter dem abgesenkten Dach positioniert wurde. Bevor mit dem Bau des Turmes begonnen werden konnte mussten jedoch erst mehrere Paletten mit Gartenmöbeln aus dem Weg geräumt werden. Die Schwierigkeit dabei: Durch das eingedrungene Wasser waren die Pappkartons aufgeweicht und mehrere Stapel umgestürzt.

Zum Abschluss wurde ein zerstörtes Oberlicht mit einer Plastikplane verschlossen. Da in der Nacht weitere Regenfälle erwartet wurden, installierte die Feuerwehr auf dem Dach eine Tauchpumpe, damit sich das Regenwasser nicht in dem Bereich des eingedrückten Daches sammelt.

Gegen halb fünf am Morgen konnte die Einsatzstelle an den Eigentümer der Halle übergeben werden.

Das Technische Hilfswerk in Ahrensburg

Der Ortsverband Ahrensburg ist einer von bundesweit 668 Standorten der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk. Ihm gehören rund 50 aktive Helferinnen und Helfer an. In der Jugend- und der Minigruppe sind zudem über 45 Jugendliche zwischen 6 Jahren und 18 Jahren aktiv, wo sie spielerisch an die Aufgaben des THW herangeführt werden und handwerkliche Fähigkeiten, Sozialverhalten und vieles mehr lernen.

Das Einsatzspektrum vom Technischen Hilfswerk ist vielfältig - von der Hilfe bei Umweltkatastrophen, einsturzgefährdeten Gebäuden bis hin zur Ausleuchtung oder auch Notstromversorgung. Jeder THW-Ortsverband besitzt neben einer Bergungsgruppe auch eine Fachgruppe Notversorgung & Notinstandsetzung sowie jeweils mindestens eine weitere, spezialisierte Fachgruppe. In Ahrensburg sind dieses die Fachgruppe Elektroversorgung sowie - ganz neu - die Fachgruppe Infrastruktur. Außerdem ist dem Zugtruppe eine Drohnen-Einheit angegliedert. Da in den umliegenden Ortsverbänden weitere Fachgruppen wie Führung/Kommunikation, Wasserschaden/Pumpen oder Räumen positioniert sind, können bei Bedarf schnell und unkompliziert die passenden Einheiten hinzu alarmiert werden. Durch dieses System erstreckt sich der Einsatzradius nicht nur auf die Stadt Ahrensburg oder das südliche Schleswig-Holstein, sondern vereinzelt sogar auf das gesamte Bundesgebiet. Auch Auslandseinsätze sind möglich.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Gesucht!

Spaß an Technik und Freude am Helfen?

Dann sind Sie bei uns genau richtig. Das THW ist immer interessiert an Helferinnen und Helfern. Informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten des freiwilligen Engagements.


mehr

Aktuelle Gefahrenlage: